Bier&Breze – Der Blog

Bier&Breze

Wer hat nicht schon einmal mit Freunden in einer lauen Sommernacht bei einem Bier und einer Breze (im Hochdeutschen: Brezel) die Welt gerettet? Na gut, manchmal war es vielleicht auch das ein oder andere Bier mehr – allerdings stieg damit aber auch die Qualität des Rettungsplans.

Philoskonomie

Wenn wir uns in der heutigen Umwelt umschauen, gibt es in jeder Ecke etwas zu entdecken und das obwohl die Entwicklung scheinbar im Fast-Forward Modus eines alten Kassettenrecorders abläuft. Trotz oder genau wegen der vielen technischen Möglichkeiten gibt es Menschen, die verstärkt auf der Suche nach verlässlichen Werten sind. Dieser Prozess hat oftmals etwas Sinnsuchendes bzw. Philosophisches. Nun bin ich kein spätromantischer Träumer, sondern rationaler Betriebswirt durch und durch. Und genau darin liegt die Spannung. Denn die menschlichen Verhaltensweisen, Erwartungen und Denkmuster führen zwangsläufig zu wirtschaftlichen Reaktionen. Zum Beispiel stellt sich mir die Frage, welche Bedeutung Vertrauen oder Angst oder schlichtweg die Erfüllung von Grundbedürfnissen in Bezug auf die Ökonomie haben können. Denn letztlich motivieren uns genau solche Zustände und Gefühle, eine bestimmte (scheinbar rationale) Wirtschaftsentscheidung zu treffen. In meinem Blog möchte ich versuchen, die menschlichen bzw. philosophischen Fragestellungen mit den ökonomischen Verhaltensweisen zu verbinden und zu hinterfragen – geboren ist das Gebiet der Philoskonomie.

Was ist der Blog

Meine Seite soll kein klassischer Finanzblog sein, der täglich vermeintlich gute Anlagetipps und Ratschläge erteilt, die übermorgen schon wieder überholt sind. Ich möchte vielmehr hinter die zuckenden Charts schauen und die Frage aufwerfen, was uns langfristig bewegt. Denn wer sich dieser Diskussion stellt kennt den Verlauf der Straße und muss sich keine Gedanken machen, ob er nun kurzfristig auf der linken oder der mittleren Fahrspur investiert ist.

Ziel des Blogs

Das Ziel meines Blog ist es, Denkanstöße zu geben und vor allem Diskussionen zu erzeugen. Meine Posts sind nicht wissenschaftlich belegt, in der Regel absolut subjektiv, einseitig und wertend. Aber genau damit möchte ich jedem Leser einen (keine Angst, tut nicht weh) Nadelstich versetzen, der ihn (Sie!) einen Kommentar abringt.

Vielen Dank für das Lesen meines Blogs

Drucken E-Mail

Weitere Posts

Es gibt ja den Begriff der Hausfrauenbörse oder Dienstmädchenhausse. Kurz gesagt ist damit gemeint, dass man seine Aktien lieber verkaufen sollte, wenn die Bild Zeitung über Geheimtipps schreibt oder ...
6
Als wir an einem schönen, sonnigen Tag einen Biergarten besuchten, fragte ich meine Kinder, was sie denn gern zum Mittag essen möchten. Die Frage war natürlich überflüssig, weil die Antwort völlig kla...
6
In meinen Posts schreibe ich häufiger über Geld, das Vertrauen das in ihm liegt und welche Zahlungsmittel es noch gibt oder geben könnte. Aber auf das, was sich Drogenhändler in den USA haben einfalle...
5
Obwohl so manchem von uns die Finanzkrise immer noch in den geistigen Knochen steckt ist es ein Fakt, dass wir in den letzten 10 Jahren einen Aufschwung erlebt haben, wie es ihn seit der Nachkriegszei...
4
In einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs EUGH wurde klar gestellt, dass die in Deutschland verbindliche Preisbindung für verschreibungspflichtige Medikamente mit EU-Recht nicht vereinbar ist. Die...
8
Haben Sie schon einmal an einem Cross-Lauf teilgenommen? Ich schon, als 14-jähriger. Eines weiß ich noch - es war nicht vergnügungssteuerpflichtig! Alle sind an mir vorbeigehopst wie schwebende Rehkit...
7
Für den reibungslosen Betrieb unserer Seite nutzen wir Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Zur Datenschutzerklärung Ok Ablehnen